FANDOM


Emblem-important Dieser Artikel würde von einem oder mehreren hochaufgelösten Bildern sehr profitieren!
Uploade welche und setz sie hier ein!
Übersicht: Artikel die Bild/er benötigen


Ein besserer Anfang ist die vierte Hauptmission von Mass Effect: Andromeda.

ErhaltBearbeiten

Auf der Nexus nach Abschluss von Wiedersehen mit der Nexus.

AblaufBearbeiten

Da SAM während des Gesprächs mit Direktor Tann Ryder darum gebeten hat in den SAM-Kern zu kommen begibt man sich mit der Bahn dorthin. Dort erfährt man von den vollen Fähigkeiten von SAM. Zusätzlich erfährt auch von den Profilen. Da man offiziell das Kommando über die Tempest erhalten hat, begibt man sich auf den Weg zum Dock, um zu sehen wie das Schiff angeflogen kommt. Auf der Laderampe der Tempest begegnet man das erste mal Vetra Nyx, die sich als Problemlöserin vorstellt. Nachdem man an Bord gegangen ist, hat man die Möglichkeit mit den Crewmitgliedern zu sprechen, jedoch sind diese alle mit den Abflugprozeduren beschäftigt und vertrösten einen bis nach den Abflug von der Nexus. Also führt der Weg zur Brücke, wo man sogleich vom Piloten Kallo Jath begrüßt wird. Dieser weiht euch in die Nutzung der Karte und etwas in seiner gemeinsamen Geschichte mit der Tempest ein, nach einer kleinen Rede eurerseits geht's los. Fliegt das Pytheas-System mit Eos an, um die Mission fortführen zu können.
Sobald ihr Eos erreicht, meldet SAM, dass er eine ähnliche Energiesignatur wie auf Habitat 7 festgestellt habt. Nachdem ihr den Landeplatz gefunden habt, geht es auf die Planetenoberfläche.

Dort angekommen findet man die verlassene Kolonie vor. Um näheres zum Hintergrund zu finden, muss man die bereits stehenden Gebäude durchsuchen. Außerdem legt SAM einem Nahe, die Atmosphäre zu reinigen (was man jedoch erst nach Abschluss aller Tätigkeiten in der Kolonie machen kann).

Die KolonieBearbeiten

Um die Kolonie weiter erforschen zu können, muss man zuerst die Stromversorgung wieder ankurbeln. Das ist nicht ohne weiteres möglich, da man hierfür zuerst einen Code als Türöffner braucht. Auf der Suche nach dem Code, welcher sich in einem Gebäude etwas abseits befindet (siehe Nav-Punkt) findet man auch ein Audio-Log, in dem der Verlust eines Kolonisten während eines Sturmes geschildert wird; auch andere Logs bezüglich einer verschwundenen Forscherin befinden sich in der Nähe. Nachdem man den Code hat, findet man im selben Gebäude Hinweise auf eine Veränderung am Relaisturm, was das Squad als Zeichen für jemand anderen sieht. Geht man wieder raus, sollte man die Stromversorgung der Kolonie wiederherstellen um endlich Zugang zu den Gebäuden zu haben. Also gehts hoch zum Gebäude einer Relaisstation. Dort stellt man verwundert fest, dass sich jemand im Gebäude verschanzt hat. Clancy Arquist erklärt einen, dass er den Strom aus Angst vor den Kett abgeschaltet hat. Man bietet ihm an, dass er den Strom für die Antenne anschalten soll, während man sich selbst um die Kett kümmert. Clancy überdenkt dieses Angebot etwas macht die Generatoren bereit, die wir starten müssen.

Das Starten der Generatoren stellt sich allerdings als schwieriger heraus. Mit dem Scanner müsst ihr für jeden der Generatoren einen eigenen Zugangspunkt finden und von dort manuell aktivieren. Sobald ihr alle Generatoren aktiviert habt, kommen die Kett-Truppen, wie von Clancy befürchtet. Es handelt sich nur um ein paar Erwählte, die euch allerdings durch ihre Position problematisch werden könnten und sich häufig verschanzen. Habt ihr sie erledigt, könnt ihr endlich die Stromversorgung für die ganze Kolonie wiederherstellen. In der Relaisstation trefft ihr Clancy von Angesicht zu Angesicht, der euch vom Nomad ND1 erzählt und dann mit einem Verweis auf Peebee geht. Hat man endlich auch den letzten Knopf gedrückt, erzählt einem SAM mehr über das Relikt-Gebäude. Zusätzlich dazu hat man nun die Gelegenheit die Kolonie weiter zu erforschen.

Damit ist die Haupttätigkeit dort abgeschlossen und man kann sich auf den Weg zum Nomad und damit Richtung Wetterkontrollkomplex machen.

Reinigung der AtmosphäreBearbeiten

Die MonolitheBearbeiten

Nachdem ihr den Nomad in Besitz genommen habt, könnt ihr euch endlich außerhalb der Kolonie bewegen. Fahrt als erstes nach links zu dem großen Relikt-Turm in der Nähe der Kolonie. Dort angekommen, findet ihr eine beachtliche Relikt-Anlage vor und Ryder bemerkt als erstes, dass sich Initiativenscanner über euch befinden. Wenn ihr die Konsole aktivieren wollt, stellt Ryder fest, dass nur Glyphen auftauchen, mit denen selbst SAM nichts anfangen kann; worauf dieser vorschlägt, dass man die Gegend absuchen und nach weiteren Schriftzeichen suchen soll, damit er seine Datenbank erweitern kann.
Tatsächlich müsst ihr nur eine finden, und die befindet sich über euch, bei den beiden Scannern. Der Weg dorthin ist etwas nervig, da ihr zuerst das Gerüst zu eurer rechten finden und dort auf eine Kiste steigen müsst. Erst von dort könnt ihr auf die Relikt-Spitzen und vor zu den Scannern. Sobald ihr alles gescannt habt, könnt ihr runterspringen und die Konsole bedienen. Wie SAM feststellt, ist das System instabil und der Vorgang wird lange dauern, deshalb schlägt er vor, dass Ryder die Energie erhöhen soll, als diese/r es aber versucht, kommt eine Asari angerannt und reißt euch um. Noch stellt sie sich nicht vor, jedoch hört ihr und euer Team, wie sich irgendwas in Bewegung setzt, worauf zwei blaue Strahlen aus dem Turm zu den anderen beiden schießen und SAM eine Verbindung mit dem ganzen System herstellen kann. Doch mit euren Taten habt ihr die Relikt-Roboter auf euch aufmerksam gemacht, die ihr nun bekämpfen müsst, bevor ihr euch den anderen Gebäuden und eurer neuen Begleiterin widmen könnt. Nach diesem kurzen Kampf stellt sich die Asari endlich als Peebee vor. Nach diesem Gespräch müsst ihr die anderen beiden Monolithen aktivieren.

Für einen der Monolithen müsst ihr nur der Straße folgen, trefft aber unterwegs auch noch auf weitere Relikt-Einheiten und Lager mit toten Kolonisten, die ihr wegen der Verlustliste scannen müsst, auch eine Nachschubkapsel für Munition und Gesundheit befindet sich bei einem Tal gegenüber dem Lager. Seid ihr endlich beim Monolithen angekommen, erwarten euch dort natürlich wieder Assembler und Beobachter, diese greifen euch aber erst an, nachdem sie euch gescannt haben oder ihr den Erstschlag gemacht habt. Habt ihr sie ausgeschaltet, stellt SAM fest, dass er erneut eine Erweiterung der Datenbank in Form von zwei neuen Glyphen braucht. Um diese zu erreichen, müsst ihr zuerst über weitere Konsolen Plattformen zu aktivieren. Die erste ist rechts von Hauptterminal, aktiviert ihr die Konsole, gehen die Plattformen hoch und ihr könnt auf eine der Dornen springen (achtet dabei darauf, dass diese rutschig ist, sonst findet ihr euch schnell auf dem Boden der Tatsachen wieder). Auf diesen Dorn befindet sich die erste Glyphe. Die zweite Glyphe wird auf die selbe Art und Weise mit einer Konsole auf der linken Seite gefunden werden. Geht zurück zum Hauptterminal und ihr findet ein Sudoku-Minispiel vor. Nachdem ihr dieses jedoch gelöst habt, trefft ihr auf alte Freunde: Die Kett. Sind die ebenfalls Geschichte, könnt ihr euch zum nächsten Turm begeben.

Wenn ihr bei diesem ankommt (gemeint ist der auf der Karte rechte Monolith), findet ihr eine Kettbasis vor, über die euch Peebee verägert informiert. Wie sich herausstellt, haben die Kett einen Schutzschild um den Monolithen aufgebaut, so dass ihr euch nicht nur durch die Kett schießen, sondern auch noch den Generator finden müsst. Abgesehen von einem Pirscher bestehen die Kett-Einheiten nur aus Erwählten und Gesalbten, trotzdem kann der Kampf wegen der vielen Deckung langwiedrig werden. Danach könnt ihr euch dem Generator zuwenden, lasst euch dabei nicht von den kleineren Generatoren für die Barrieren ablenken, der gesuchte Generator befindet sich (wo auch sonst) im markanten Mittelbau der Basis. Um hinein zu gelangen, müsst ihr den kleineren Generator auf dem Dach der Basis und einen weiteren vorne beim großen ausschalten. Beim Schildgenerator angekommen, erlebt ihr dann euer blaues Kroganerwunder, weil Nakmor Drack mitsamt einem Pirscher quer durch die Basis fliegt. Drack ist euch anfangs nicht sehr freundlich gesinnt, was sich jedoch schnell ändert, wenn ihr Vetra Nyx dabei habt. Drack erzählt daraufhin ein wenig über die Kett und geht dann um weiter zu wüten und Kett zu töten.
Während der Zwischensequenz wurde der Generator deaktiviert, was auch nun Zugriff auf den Monolithen gibt. Oder gäbe, denn erneut müsst ihr nach Glyphen scannen. Bevor ihr euch auf die Suche macht, solltet ihr euch noch in der Basis umschauen, darin findet ihr unteranderem einen weiteren Kolonisten und Kett-Logs.

Wie schon die letzten beiden Male befinden sich die Glyphen auf den inneren Gebilden über der Konsole. Von der Basis kommend rechts könnt ihr mit Hilfe eures Jetpacks über zwei Plattformen auf die erste Spitze springen. An deren Ende (wie schon die Male zuvor) findet ihr die erste Glyphe. Die zweite ist gleich in der Nähe, auf einer kleineren Spitze rechts neben einem mittelhohen Turm (vom Standort der ersten Glyphe ebenfalls rechts, kann etwas verdeckt sein und liegt außerhalb des sicheren Bereichs). Auch auf diesen Dorn könnt ihr über eine kleine Plattform gelangen. Habt ihr beide, geht zur Hauptkonsole und aktiviert den letzten Monolithen, der euch nun zusammen mit den anderen einen Weg zu einer Plattform mitten im See zeigt.

Fahrt zum See (nun wieder in Nähe des zweiten Monolithen), bis ihr einen Strand erreicht, der zur Insel am nächsten ist. An dieser Stelle könnt ihr mit dem Nomad über eine auftauchende Brücke fahren und so in die zentrale Relikt-Steuerungsbasis eindringen. Peebee wird sich an dieser Stelle als unabhängiges Mitglied eurer Truppe anschließen und als erstes bemerken, dass ihr in einem leeren Raum seid, worauf sich ein Gravitationsschacht öffnet. So gelangt ihr in die eigentliche Basis, ein riesiger Untergrundbunker.

Der Bunker der RelikteBearbeiten

Sobald ihr unten seid, scannt, was ihr scannen könnt um Forschungspunkte zu bekommen und rennt dann zur oberen Konsole. Damit gelangt ihr tiefer in den Bunker. Folgt einfach der Leitung, noch werdet ihr auf keine Gegner stoßen, dafür aber auf jede Menge interessante Dinge. Aktiviert die Konsole an der Leitung und ihr gelangt zu einem weiteren Gravitationsschacht, der jedoch abgeriegelt ist. Das ist der Moment, an dem Peebee entscheidet, dass sie leicht andere Ziele hat als ihr und vorschlägt auf eigene Faust etwas durch den Bunker zu gehen. Egal ob ihr ihr zustimmt oder protestiert, Peebee verschwindet einfach in den Tiefen des Bunkers.

Von nun an müsst ihr der Leitung durch den Bunker folgen. So gelangt ihr immer tiefer in ihn hinein und kommt schließlich zu einen Sammelbecken mit energetischer Flüssigkeit. Diese solltet ihr besser nicht berühren, das selbe gilt aber auch für die Gegner, die euch auf der linken Seite des Beckens erwarten. Bevor ihr euch um diese kümmert, solltet ihr von der Plattform im Ferrofluidsee gerade aus um in einem Raum einen Behälter zu öffnen. Geht dann zurück und zu den Gegnern. Es sind alles Assembler mit zwei oder drei Beobachtern. Da sowohl euch, wie auch euren Gegnern viele Deckungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, kann der Kampf etwas zäh werden. Nutzt dabei vor allem für die Assembler die Flüssigkeit aus, in dem ihr sie mit Betäubungsschüssen, Granaten oder biotischen Fähigkeiten in diese schubst. Sobald sie mit ihr in Berührung kommen, sind sie Geschichte. Habt ihr diese Gegner hinter euch gebracht, solltet ihr euch vorerst gut umschauen, da sich überall schwer erkennbare Türen oder Behälter befinden. Habt ihr alles gefunden (oder hofft zumindest, dass ihr alles habt), folgt der Leitung weiter und bewundert die Anlage.

Ihr kommt über Umwege (einem weiteren Gravitationsschacht, den ihr zuerst von Assembler befreien müsst) zu einem tiefen Abgrund. Diesen könnt ihr mit Plattformen überspringen, nur um u.a. auf Pflanzen und weitere Assembler zu stoßen. Wenn ihr über weitere Konsolen und Plattformen den Weg frei gemacht habt, solltet ihr euch erneut

Eos Gewölbe Kern

umschauen. Neben weiteren Behältern gibt es auch einen weiteren Lagerraum, den ihr nicht übersehen solltet. Nach den Raum mit dem Abgrund seid ihr dem Kern des Problems schon näher gekommen. Aktiviert die Konsole direkt an der riesigen Struktur und macht euch bereit.


Habt ihr nämlich den Bunker reinitalisiert, führt dieser ein Reinigungsprotokoll durch. Das ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Es dürfte an einigen Stellen knapp sein, ihr habt jedoch (auch wenn es nicht so scheint) genügend Zeit um euch die Kiste zu holen, nachdem ihr den Gravitationsschacht hochgekommen seid. Achtung! Lasst sie euch nicht entgehen, denn nach dieser Mission habt ihr keine Chance nochmal in diesen Raum zu kommen.

Nachdem ihr die Tür erreicht habt, geht es in eine Cutscene und der Bunker ist erfolgreich reinitalisiert. Damit wurde auch die Lebensfähigkeit von Eos wiederhergestellt. Peebee entdeckt dabei eine weitere Anlage. Diese wird eure nächste Missionen.

Ein besserer AnfangBearbeiten

Wieder an der Oberfläche müsst ihr zurück zu dem Tal, welches ihr vorhin auf den Weg zum zweiten Monolithen gefunden habt (auf der linken Kartenseite). Dort könnt ihr die Mission mit der Gründung der neuen Kolonie abschließen. Je nachdem, was ihr vor oder während dieser Mission gemacht habt, ist die Lebensfähigkeit von Eos erst bei 60% oder schon bei 70%, was eine leichte oder gar keine Strahlenbelastung bedeutet. Ihr könnt die Lebensfähigkeit vor der Gründung oder nach der Gründung der Kolonie noch erhöhen.

Prodromos

Der erste Außenposten


Fahrt also zu diesem Ort und erledigt die dortigen Kett-Truppen. Ihr werdet danach von euren Begleitern vor die Wahl gestellt, ob ihr eine wissenschaftliche oder militärische Kolonie gründen wollt. Beide Optionen haben Vor- und Nachteile. Die Gründung einer wissenschaftlichen Kolonie z.B. gibt euch mehr ein wissenschaftliches Ansehen auf der Nexus.

Die militärische Kolonie erhöht die Sicherheit, kann aber zu Ablehnung einiger Wissenschaftler euch gegenüber führen. Ihr entscheidet selbst und kehrt schließlich nach der Gründung auf die Nexus zurück, wo ihr gefeiert werdet.

Navigation Mass Effect: Andromeda Hauptmissionen
← Vorherige Mission Übersicht Nächste Mission →
Wiedersehen mit der Nexus Missionen (Andromeda) Eine hoffnungsvolle Spur